F13

Bedeutung und Kontrolle der mechanischen Beanspruchung stresssensitiver Proteine bei der Formulierung im Premix-Emulgierprozess

Ziel des Projekts ist die Charakterisierung der mechanischen Beanspruchung (Stress-Verweilzeitverhalten) von Proteinen und Proteinagglomeraten sowie die Auswirkung auf die Proteinstruktur und –funktionalität im Downstream-Prozessieren am Beispiel des Premix-Emulgierverfahrens. Anhand vergleichender numerischer (CFD-Simulation und Molecular Dynamics) und instrumentell-analytischer (FTIR, Tropfenkontur) Untersuchungen sollen prozessinduzierte Protein-Strukturänderungen charakterisiert werden. Die Ableitung von mechanischen Beanspruchungs- und Schädigungsmodellen für Proteine und Bioagglomerate beim Membranemulgieren wird die gezielte Steuerung mechanischer Prozesse ermöglichen. Durch eine angepasste stressminimierte Prozessierung lassen sich schließlich die Lagerstabilität proteinbasierter Emulsionen und dadurch die Produktqualität positiv beeinflussen.

Zuständige Institute:

Fachgebiet Lebensmitteltechnologie und -materialwissenschaften
Königin-Luise-Straße 22
14195 Berlin
IWT Verfahrenstechnik, Mehrphasenströmung
Badgasteinerstr. 3
28359 Bremen
Position Name E-Mail Telefon
Projektleiter Prof. Stephan Drusch stephan.drusch@tu-berlin.de 030-31471821
Projektmitarbeiterin Dr. Anja Maria Oechsle a.oechsle@tu-berlin.de 030-31471794
Projektmitarbeiterin Helena Schestkowa helena.schestkowa@tu-berlin.de 030-31471833
Projektleiter Prof. Udo Fritsching ufri@iwt.uni-bremen.de 0421-21851230
Projektmitarbeiter Tobias Wollborn wollborn@iwt.uni-bremen.de 0421-21851236

◄ Zurück zu Projekten